Roma Maxima 03.03.2013

Nach den zwei enttäuschenden Rennen wollte ich meine letzte Chance an diesem Wochenende nutzen. Das Rennen mit Start und Ziel im Zentrum von Rom beinhaltete drei längere Berge wobei der letzte sehr steil und noch dazu gepflastert war. Das Fahrerfeld fiel dort komplett auseinander wobei ich etwa an 10. Stelle den Bergpreis passierte. In der Folge formierte sich vorne einer 5er Gruppe gefolgt von meiner 6er Gruppe und dahinter eine grosse Gruppe. Auf den 20 letzten Km vor dem Ziel kam aber alles wieder zusammen mit Ausnahme von dem späteren Sieger der als Solist das Ziel erreichte. Schliesslich kam ich mit 40 Fahrern in den Schlusssprint um Rang zwei. Doch auf dem Kopfsteinpflaster vor dem Kolosseum brachte ich es nur auf den 26. Rang. Was blieb war die Bestätigung, dass es am Berg gut läuft.

 Resultate: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=118167

Marcel Wyss - Roma Maxima

Strade bianche 02.03.2013

Das Rennen im Herzen der Toskana ist ein echter Klassiker. Nebst vielen Hügeln fällt hier die Entscheidung auf den Kiesstrasse, den strade bianche. Man stelle sich vor wie schwierig es ist mit den dünnen Pneus auf einer Kiesstrasse eine Steigung von 20% zu überwinden. Für mich war klar, dass ich nur eine Chance hatte und zwar mit einer frühen Fluchtgruppe es zu versuchen. Trotz grossem Einsatz verpasste ich diese leider. In der Folge gab es viele Stürze aber nicht weil wir den Kiesstrassen nicht gewachsen waren, sondern weile es harte Positionskämpfe gab. In einer Entscheidenden Phase musste ich innert kurzer Zeit zwei mal vom Rad weil es vor mir ein Sturz gab. Nach dem zweiten Mal fand ich den Anschluss nicht mehr. So fuhr ich das Rennen wenig erfolgreich auf dem 66. Rang zu Ende. Es war nicht mein Tag.

Resultate: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=118168 399452_351964661586380_472912387_n

GP Camaiore 28.02.2013

Gute Beine aber Pech am italienischen Rennen

Das erste von drei Eintagesrennen diese Woche in Italien war der GP Camaiore in der Toscana. Nach einer flachen Anfangsphase mussten wir 6x den gleichen Berg fahren. Dieser war mit 3 Km und 7% nicht allzu schwer aber es reichte damit die Bergfahrer ihre Chance bekamen. Zu denen zählte ich mich auch und ich fühlte mich auch recht gut. Doch kurz vor der zweitletzten Passage über den Berg hatte ich ein Reifenschaden im dümmsten Moment. Ich verlor zu viel Zeit als dass ich am Berg wieder hätte in die erste Gruppe fahren können. So fuhr ich das Rennen enttäuscht in einer hinteren Gruppe als 97. zu Ende. Bereits am Samstag bekomme ich eine weitere Chance beim Rennen “strade bianche” in Siena. Der Name kommt von den weissen Kiesstrasse auf welchen zum Teil gefahren wird. Zwar liegt mir dieses Rennen nicht besonders aber ich hoffe die 2 Crossrennen vom Winter werden mir etwas helfen.

Tour du Haut Var 16. & 17.02.2013

Mein zweiter Renneinsatz in diesem Jahr war ebenfalls in Südfrankreich. Die zweitägige Tour du Haut Var, war in jedem Punkt härter und schwieriger als der GP de la Marseillaise vor zwei Wochen. So trat auch mein Team mit einer starken Formation an. Das hiess für mich, dass ich nicht mehr auf meine eigenes Ergebnis fahren konnte, sondern mich in den Dienst der Mannschaft stellte. Dabei war es meine Aufgabe unsere Teamleader Heinrich Haussler und Thomas Lövquist zu unterstützen. Auf beiden Etappe gelang mir dies gut aber leider sprang für unser Team diesmal kein Top Ergebnis heraus. Dies auch weil einige von uns Gesundheitlich etwas angeschlagen waren. Auch ich hatte auf der zweiten Etappe mit Magen-beschwerden zu kämpfen. Das nasskalte Wetter und die 207 Km taten sein übriges dazu. So war ich erstaunt bis zum Schluss vorne mitfahren zu können So belegte ich die Etappenrängen 61 & 27 und den 35. Gesamtrang.

Infos zur Strecke und Resultate hier…

538224_10200352359707158_1374704411_n

64550_10200352637714108_151641554_n

Trainingslager an der Côte d’Azur

Während einer Woche trainierte ich mit 4 Teamkollegen unter besten Bedingungen an der Côte d’Azur in Frejus. In 7 Tagen fuhr ich 1000 Km mit 10000 Höhenmetern. Nun kann man sagen, dass die Saisonvorbereitung abgeschlossen ist. Ab jetzt verlagern sich meine Intensitäten vom Training zu den Rennen. So starte ich kommenden Samstag ebenfalls in Südfrankreich an einer zweitägigen Rundfahrt, der Tour du Haut-Har. Dort erwartet mich eine sehr harte Strecke und ein starkes Starterfeld. Der erste richtige Test. Eine Woche später bin ich beim GP Lugano am Start.

Marcel_Suplest_1