24. & 28.6 CH-Meisterschaften

Rang 4 im Zeitfahren, Rang 11 im Strassenrennen.

Bereits am Mittwoch fand in Chalet-à-Gobet in Lausanne die Schweizermeisterschaft im Zeitfahren statt. Ich rechnete mir keine Chancen aus und fuhr vor allem als Training. Es war ein harter Kurs, denn man konnte sich nirgends erholen. Auf den total 40Km ging es immer rauf und runter. Ich wurde vierter mit 2 Minuten Rückstand auf den Sieger Silvan Dillier. Auf das Podest fehlten mir 45 Sekunden.

Am Sonntag beim Strassenrennen in Steinmaur hatte ich leider nicht den besten Tag. Bereits am Morgen fühlte ich mich, als wäre ich mit dem falschen Bein aufgestanden. Ich hoffte, dass mich mein Gefühlt täuscht und versuchte zusammen mit meinen Teamkollegen den CH-Titel zu verteidigen. Vorjahressieger Martin Elmiger zusammen mit Patrick Schelling, ebenfalls ein Teamkollege, versuchten sich in einer frühen Fluchtgruppe. Lange sah es gut aus aber hinten im Feld machte das Team BMC die Führungsarbeit mit einem konstanten Tempo wobei das Rennen so leider nicht hart genug war. 10 Km vor dem Ziel waren meine Teamkollegen eingeholt und eine 13 Fahrer starke Gruppe machte den Sieg unter sich aus. Alle Favoriten waren dabei und es gab keine Berge mehr. Leider fehlt mir in solchen Rennsituationen die Schnellkraft weil eben alle noch zu frisch waren. Darum hätte ich es lieber gehabt wenn das Rennen härter und der Berg länger gewesen wäre. So kam es, dass es eine Glücksache war der richtigen Attacke zu folgen. Drei Fahrer setzten sich ab und der einzige der hinten noch Interesse hatte war Fabian Cancellara. Doch alleine hatte er keine Chance und alle anderen Fahrer hatten einen Teamkollegen vorne. So machten die drei den Sieg unter sich aus und für Rang 4 riskierte ich im Sprint nichts mehr und kam als 11. ins Ziel.

Gewonnen wurde das Rennen von Danilo Wyss vom Team BMC, vor meinen Teamkollegen Reichenbach & Frank. Trotz der guten Teamleistung zählt halt durch nur der erste Platz und darum ist es für das Team eine kleine Enttäuschung. Aber so ist der Sport.

Es war das letze Rennen vor der Tour de France. Mein Saisonziel. Mehr dazu später….

11696328_819056614808866_1949951161807007879_o

11709959_819056861475508_1623658741379241590_o

Critérium du Dauphiné 7. bis 14.6

Mal top mal flop…

Die World-Tour Rundfahrt rund um Lyon war für mich das Qualifikation und Vorbereitungsrennen für die Tour de France. Darum war die Woche in den französischen Alpen sehr wichtig und die Strecke kam mir entgegen. Nicht weniger als 4 Bergankünfte waren auf dem Programm. Dazu noch ein Mannschaftszeitfahren und drei hüglige Etappen. Es war ein einziges rauf und runter und zwar bezüglich meiner Leistung und dem Höhenprofil. Die ersten vier Tage liefen super. Bereits am ersten Tag zeigte ich meine gute Form und war bis 1 Km vor dem Ziel in einer Spitzengruppe. Viel fehlte also nicht. Am zweiten und vierten Tag kam es jeweils zu einem Massensprint wo ich keine Zeit verlor. Auch im Mannschaftszeitfahren am dritten Tag lieferte unser Team mit Rang 9 eine ordentliche Leistung ab. Die letzten vier Tage war dann alles Bergetappe. Leider fühlte ich mich am fünften und sechsten Tag total blockiert. Ich hatte Rückenbeschwerden und brachte keine Kraft mehr aufs Pedal. Wohl eine folge des Mannschaftszeitfahren. Die letzten zwei Tag ging es dann wieder etwas besser und so fuhr ich am Samstag bis kurz  vor dem Ziel wieder in einer Spitzengruppe. Schlussendlich waren es die Etappenränge 22 & 21. Damit war es ein versöhnlicher Abschluss. Wegen der zwei schlechten Tage landete ich im Gesamtklassement nur auf dem 38. Rang. Ich denke ich habe gute Chancen auf ein Platz im Tour de France Team. Die Entscheidung fällt Ende dieser Woche.

Alle Resultate: http://www.procyclingstats.com/race/Criterium_du_Dauphine_2015-stages

Foto: (c) Tim De Waele

Cycling: 67th Criterium du Dauphine 2015/ Stage 1

Foto: (c) Tim De Waele

Cycling: 67th Criterium du Dauphine 2015 / Stage 311083812_10153080157028541_7054411780472821734_o

Final GC-1427977916