Tour de Romandie 23. – 28.4.13

10 Rang an der Tour de Romandie!!!

Marcel Wyss TdR

Nach einem Jahr Unterbruch stand ich letzte Woche zum 4. Mal am Start der Tour de Romandie. An dieser Rundfahrt habe ich bisher meine grössten Erfolge gefeiert und heuer wollte ich an diese Erfolge anknüpfen. Beim 7.5 Km langen Prolog im Wallis war ich zwar noch etwas Müde vom 260 Km Rennen in Lüttich aber dennoch hoch motiviert. Rang 26 war zwar nicht ganz das erhoffte aber der Zeitrückstand hielt sich in Grenzen. Während den folgenden 3 Etappe in Lausanne, Grenchen und Payern gab es jeweils einen Massensprint. Pünktlich zur Königsetappe am Samstag meldete sich der Winter zurück und der knapp 1800 Meter hohe Col de la Croix konnte nur einmal anstatt zweimal gefahren werden. Der Schlussaufstieg von Aigle nach Les Diablerets und das nasskalte Wetter sorgte aber dennoch für die Entscheidung. Ich fühlte mich gut und konnte mit den Weltbesten Fahrern mithalten. Nur zwei Fahrer musste ich ziehen lassen. Einer davon war der Tour de France zweite vom letzten Jahr Chris Froom. Er gewann später die Rundfahrt. So kam ich mit der zweiten Gruppe auf Rang 7 ins Ziel. Zwar ein super Ergebnis, aber der Frust so knapp das Hinterrad von Froom verloren zu haben überwog.
So lag ich vor dem abschliessenden Zeitfahren in Genf auf dem 10. Gesamtrang und hoffte diesen auf den komplett flachen 18 Km zu verteidigen. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 49.3 Km/h gelang mir dies auch. Ich war an den beiden letzten Tagen total ans Limit gegangen und der 10. Gesamtrang ist für mich eine Entschädigung für die harte Arbeit und das Pech der letzten Jahre.
Zudem sicherte ich mir die ersten WorldTour Punkte. Erst vier Schweizer haben in diesem Jahr in diesem Klassement gepunktet.

Bild 4 Marcel Wyss am Prolog der Tour de Romandie 2

Liège – Bastogne – Liège 21.04.2013

Pech im entscheidenden Moment.

Leider lief das Rennen nicht wie gewünscht. Zwar hatte ich am Start gute Beine aber als nach 150 Km die ersten schweren Berg kamen, hatte ich eine Krise und vergeudete viel Kraft im hinteren Teil des Feldes. Nach der 220 Km Marke wurden die Beine wieder besser und ich schöpfte neue Hoffnung auf ein gutes Resultat. 10 Km vor dem Ziel und kurz vor dem entscheidenden Berg erlitt ich einen Plattfuss am Hinterrad. Und weil wegen den abgehängten Fahrern die Teamautos nicht zur Stellen waren musste ich mir vom neutralen Materialwagen helfen lassen. Bis ich allerdings die Fahrt wieder aufnehmen konnte war die erste Gruppe in welcher ich mich befand nicht mehr in Reichweite. So beendete ich das Rennen auf Rang 64. Ich hätte gerne gewusst wo ich nach dem 260 Km gelandet wäre. Aber so ist nun mal der Radsport.

Flèche Wallonne 18.4.13

24. Rang am Worldtour Rennen in den belgischen Ardennen.

Zum dritten Mal startete ich nach 2009 und 2010 zum Ardennenklassiker “Wallonischer Pfeil”. Bei diesem Worldtour Rennen war ein hochkarätiges Starterfeld am Start welches um den Sieg an der über 20% steilen Schlusssteigung kämpfte. Ich war mich nicht sicher über meine Form, da ich immer noch an einer leichten Erkältung laboriere. So hatte ich Anfangs sehr schlechte Beine, aber zum Glück kam ich immer besser in Fahrt. Sehr ungewohnt war heute das sommerliche Wetter welches meinem Körper nach der vorangegangenen Kälteperiode etwas zu schaffen machte. Dies widerspiegelte auch mein maximal Puls welcher im Schlussaufstieg bis auf 202 Schläge kletterte. Ich holte das Maximum aus mir heraus und landete auf einem guten 24. Rang.

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race/9010271-La-Flèche-Wallonne-2013

Viedo: http://www.youtube.com/watch?v=o7LWXBtQeK8&feature=player_embedded

IAMcycling_FlecheWallonne_04

Circuit Sarthe 2. bis 5.4.13

Trotz Erkältung auf dem 13. Schlussrang

Zu der viertägige Rundfahrt im Pays de la Loire rund um Le Mans, startete ich ohne jede Zuversicht. Denn am Morgen der ersten Etappe erwachte ich mit Fieber und Halsschmerzen welche mich die ganze Rundfahrt begleiteten. Trotzdem konnte ich erstaunlich gut mithalten. Obwohl ich mich geschwächt fühlte klassierte ich mich auf den drei letzten Etappen auf den Rängen 27, 10 & 17. Dabei leistete ich noch wertvolle Teamarbeit für unseren Sprinter Matteo Pelucchi welcher die erste Etappe gewann und den Bergfahrer Stefan Denifl welcher zweiter wurde auf der 4. Etappe. Für mich schaute am Ende der 13. Gesamtrang heraus. Schwer zu sagen wo ich gelandet wäre ohne krank zu sein. Aber jetzt gilt es so schnell wie möglich gesund zu werden für die bevorstehenden hochklassigen WorldTour Rennen Flèche Wallone, Liège – Bastogne – Liège und Tour de Romandie.

Resultate hier: http://www.procyclingstats.com/race/1265803-Circuit-Cycliste-Sarthe—Pays-de-la-Loire-2013-Stages

2.IAMcycling_Sarthe_team-copie

892952_367933499989496_1816838673_o

Val d’Ille Classic 31.03.2013

Schlechte Beine = Trainingsrennen

Gleich am Start spürte ich, dass sich mein Körper von der Kälte am Freitag noch nicht erholt hatte. Die Beine drehten immer noch nicht wie gewünscht und so war es auf der flachen und kurvigen Strecke sehr mühsam für mich. Weil das Tempo nicht allzu hoch war verkam das Rennen für mich zu einem Trainingsrennen. Denn es war klar, dass es zum Massensprint kommen würde. Kurz vor dem Ziel das 190Km Rennen’s liess ich die Meute ziehen und beendete das Rennen auf Rang 100.

Resultate hier: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=118232

Marcel Wyss an der Vall d'ill Classic